Erfolgreicher Start eines PSP-Modells

Mit dem Spatenstich am 21. September 2001 hat die Realisierungsphase des für das Betreibermodell errichteten Baukonzessionsvertrages begonnen. In spätestens 18 Monaten soll die neue Kläranlage betriebsbereit sein. Spatenstich Ab diesem Zeitpunkt geht die Reinigung der Abwässer in die Verantwortung der Betreibergesellschaft ARIWA - Abwasserreinigung im Waldviertel GmbH über.

Am 31. März 2001 wurde mit der Unterzeichnung der Verträge für die neue Kläranlage für die Stadtgemeinde Waidhofen an der Thaya und Teile der Gemeinde Waidhofen an der Thaya-Land der Schlusspunkt zu einem anspruchsvollen Vergabeverfahren für das erste Betreibermodells (PSP - Private Sector Participation) für eine Abwasserreinigungsanlage in Niederösterreich gesetzt.

Über ein EU-weit veröffentlichtes zweistufiges Verfahren wurde der Bestbieter für den zur Vergabe vorgesehenen Baukonzessionsvertrag über die Errichtung, die Finanzierung und den Betrieb der neuen Kläranlage ermittelt.
Das öffentliche Auswahlverfahren, wie auch das darauf folgende Verhandlungsverfahren waren durch zahlreiche Einsprüche von sich übergangen fühlenden Bewerbern bzw. Bietern gekennzeichnet, was einen Rückschluss auf das enorme Interesse der einschlägigen Firmen an einem Einstieg in diesen neuen Geschäftszweig zulässt.

Die Einsprüche konnten allesamt erfolgreich abgewehrt werden. Dieser Erfolg ist auf die gute Vorbereitung der Bewerbungs- und Ausschreibungsunterlagen, die Verfahrensbegleitung durch auf dem Gebiet des Vergaberechtes spezialisierte Juristen und insbesondere auf ein perfektes Zusammenspiel des Techniker- und des Juristenteams mit der Stadtverwaltung zurückzuführen.


Mit Unterzeichnung der Verträge am 31. März 2001 erfolgte die Vergabe an den Best- und zugleich auch Billigstbieter auf Grund eines Alternativangebotes in Form einer sogenannten Einbeckenanlage (SBR). Die darauf folgenden Monate wurden durch die Einholung der erforderlichen Bewilligungen für das Alternativprojekt sowie Detailplanungen beansprucht.

Am 21. September 2001 erfolgte mit dem feierlichen Spatenstich der offizielle Baubeginn. Dem von Bürgermeister Ing. Schiefer eingeleiteten Festakt, der durch die persönliche Anwesenheit von Landesrat Mag. Sobotka ausgezeichnet wurde, wohnten viele Vertreter von umliegenden Gemeinden, Behörden und Wirtschaftstreibenden aus der Region bei.

Inzwischen haben die Bauarbeiten voll eingesetzt und kann der Baufortschritt an der bereits betonierten Sohle der Klärbecken beobachtet werden.

Der Bau, in den auch ansässige Firmen integriert sind, wird unter verstärktem Personal- und Maschineneinsatz abgewickelt, damit die Kläranlage zum vorgesehenen Fertigstellungstermin in Betrieb gehen kann. Ein Controlling durch das Zivilingenieurbüro Ingenieurgemeinschaft Umweltprojekte (IUP) wird gewährleisten, dass die neue Kläranlage den vertraglich festgelegten Qualitätskriterien entspricht.